News

Zero Waste for Hanami

Von Dorothea Mladenova

Hanami-Zeit ist Picknick-Zeit und Picknick-Zeit ist Food-Waste-Zeit. Wie die Mainichi in einem Artikel vom 05. April 2017 berichtet, haben sich lokale Verwaltungen, die sich gegen das massenhafte Wegschmeißen von noch verzehrbaren Speisen engagieren, zu einem landesweiten Netzwerk zusammengeschlossen.

Bild 1: Screenshot der Homepage der „Bewegung zum Aufessen“ Fukui http://info.pref.fukui.lg.jp/junkan/tabekiri/

Bild 1: Screenshot der Homepage der „Bewegung zum Aufessen“ Fukui

Die Organisationen laufen unter dem Banner „Bewegung zum Aufessen“ (tabekiri undō食べきり運動) und fordern insbesondere die Essensverantwortlichen bei Picknicks und Banketts (enkai no kanji 宴会の幹事) auf, nur so viel Essen zu bestellen/ einzukaufen, dass es auch von den anwesenden Kollegen vollständig verzehrt werden kann.
Dabei wird die Devise „30/10 – die ersten 30 und die letzten 10 Minuten sind zum Essen da“ vertreten. Mindestens zu diesen Zeiten sollen die Teilnehmer eines Picknicks oder eines Firmenessens für das Essen nutzen. In anderen Kommunen firmiert diese Devise abgewandelt als 25/10- oder 15/10-Regel. Dazu werden von den lokalen Verwaltungen Flyer und Fernsehwerbungen erstellt. Dort liegt dann der Fokus nicht nur auf Zero Waste, sondern auch auf der Nutzung lokaler Lebensmittel, wie etwa auf der Seite von Fukui (おいしいふくい食べきり運動), wo es heißt: „Schritt 1: Nutzen Sie zu Hause oder in Hotels und Restaurants die leckeren Lebensmittel aus der Präfektur Fukui, um leckere Speisen zuzubereiten; Schritt 2: Essen Sie die zubereitete Speise genüsslich und vollständig auf; Schritt 3: Reste nutzen Sie daheim für weitere Mahlzeiten und auswärts lassen Sie sie sich mitgeben.“ Von Fukui aus ging auch die Initiative für eine landesweite Bewegung.

Lebensmittelabfälle: Zahlen für Japan und Deutschland

In Japan werden laut Zahlen des Ministeriums für Land-, Forstwirtschaft und Fischerei jährlich 6,32 Mio. Tonnen noch verzehrbare Lebensmittel weggeschmissen (Mainichi Artikel vom 05.04.2017, s.o.). Fast ein Fünftel davon entfalle auf Abfälle in der Gastronomie.  Zum Vergleich: In Deutschland beträgt Hochrechnungen zufolge die Lebensmittelabfallmenge 11 Mio. Tonnen pro Jahr (Quelle: BMEL).