Aktuelles

Ausstellung „Das Haus des Teilens“ – über „Trostfrauen“ (Sexsklavinnen im Japankrieg) im Asien-Pazifik“

Alle Interessenten an Fragen des Geschichtsrevisionismus in Ostasien, insbesondere in Gestalt des Problems Zwangsprostitution während des Zweiten Weltkriegs/des Asiatisch-Pazifischen Kriegs, sind eingeladen, am Dies Academicus der Universität Leipzig gemeinsam mit den Seminarist_innen „Japan in/und Ostasien“ folgende Fotoausstellung zu besuchen:

„Das Haus des Teilens“ – über „Trostfrauen“ (Sexsklavinnen im Japankrieg) im Asien-Pazifik“ – nähere Informationen hier: https://monaliesa.wordpress.com/

Wir treffen uns am 4. Dezember 2017, 14:50 Uhr vor dem Haus der Demokratie in der Bernhard-Göring-Straße 152, 04277 Leipzig, Beginn des Besuchs: 15 Uhr bei MONAliesA – Feministische Bibliothek im Lotta e.V.

Prof. Dr. S. Richter

,

Gastvortrag am 16.10. von Dr. Cosima Wagner zum Thema „Szenarien einer ‚barrierefreien Roboter-Gesellschaft‘ der Zukunft in Japan zwischen Technik-Optimismus und Technik-Nihonron“

Liebe Studierende, liebe Interessierte,

Frau Dr. Cosima Wagner von der FU Berlin hält am Montag, 16.10.2017 einen Gastvortrag zum Thema

„Szenarien einer ‚barrierefreien Roboter-Gesellschaft‘ der Zukunft in Japan zwischen Technik-Optimismus und Technik-Nihonron„.

Der Vortrag findet in der Schillerstraße 6, Raum S 102 von 17:00 c.t. bis 19:00 Uhr statt.

Zum Inhalt:

Seit Beginn der 2000er Jahre steht die Förderung von Robotertechnik für das Alltagsleben im Fokus staatlicher Technologiepolitik. Zuletzt formulierte Premierminister Abe Shinzô anlässlich der Präsentation eines nationalen „Robot Revolution Realization“-Strategiepapiers im Januar 2015 den Wunsch, dass Roboter in naher Zukunft in sämtlichen Bereichen des Alltagslebens in Japan zum Einsatz kommen und das Land sich spätestens zu den Olympischen Spielen im Jahr 2020 in Tôkyô als „world’s most advanced robot showcase“ bzw. “robot barrier free society” einen Namen machen möge. Eine uneingeschränkte Akzeptanz der Technologie durch alle NutzerInnen in Japan wird dabei – u.a. auch mit dem Verweis auf positive Roboter-Leitbilder der Populärkultur – vorausgesetzt.

Im Vortrag wird diese Annahme aus der Perspektive der Science & Technology Studies (STS)/Technikstudien kritisch hinterfragt und das dynamische Verhältnis von Roboter-Technikentwicklung, -Technologiepolitik und -Technikkultur als „Technik-Nihonron“ (Technik-Japandiskurs) diskutiert: Welche Zukunftsvisionen einer „barrierefreien Robotergesellschaft“ werden präsentiert und welche Roboter-Leitbilder adressiert? Welche Vorannahmen in Bezug auf die Entwicklung und Nutzung von Robotertechnologie liegen dem zugrunde? Welche Erfahrungen mit Roboter-Modellen im Alltag sind bereits dokumentiert? Welche kritischen Stimmen gibt es? Mit dem methodischen Zugriff der Technikstudien sollen Faktoren der Konstruktion einer spezifisch „japanischen“ Robotertechnikkultur aufgezeigt und die Fruchtbarkeit des Ansatzes für die japanologische Forschung und Lehre erörtert werden.

Alle Studierenden und Interessierten sind herzlich eingeladen.

Informationen für Neuimmatrikulierte

Liebe Studierende im 1. Semester der Japanologie,

bitte finden Sie nachstehend die Einführungsveranstaltungen der Universität Leipzig und die Angebote und Broschüren für Neuimmatrikulierte des Studienbüros der GKO im Wintersemester 2017:

Universität Leipzig_Programm_fuer_Neuimmatrikulierte

Studienbüro GKO_1x1 für Studienanfänger

Studienbüro GKO_Fit ins Studium

Studienbüro_Wegweiser durch den Uni-Dschungel

Die Einführungsveranstaltung der Japanologie findet am Montag, 09.10.2017 09:15 – 10:45 Uhr in der Schillerstraße 6, Raum S 202 statt.